17. Dezember 2010 bis 13. Februar 2011

dr. julius | ap  mehrfach _ multipleΛ top

Eine Auflagenausstellung kuratiert von Matthias Seidel


mehrfach


dr. julius | ap   mehrfach _ multiple
Künstler der Galerie in einer gemeinsamen Präsentation von Auflagenwerken

Eröffnung am 16. Dezember, 19 Uhr
Neujahrsmatinee am 2. Januar 2011, 15 Uhr

Laufzeit 17. Dezember 2010 bis 13. Februar 2011

Zum Abschluss der Ausstellung wird ein Katalog im SUR|FACE Verlag, Darmstadt, erscheinen
Er wird vorgestellt im Rahmen eines Künstlergesprächs am 13. Februar 2011

Geöffnet Do – Sa 15 – 19 Uhr. Darüber hinaus täglich nach Absprache!

S-Bahn Julius-Leber-Brücke + Südkreuz · Bus 106 + 204
T 030 24374349 · www.dr-julius.de · info@dr-julius.de


mehrfach_01



December 17, 2010 to February 13, 2011

dr. julius | ap  mehrfach _ multiple

An edition show curated by Matthias Seidel


dr. julius | ap   mehrfach _ multiple
Gallery artistsin a joint presentation of editions

Opening December 16, 2010, 7 P.M.
New Year`s Matinee Sunday, January 2, 2011, 3 P.M.

On view from December 17, 2010 to February 13, 2011

At the end of the exhibition a catalogue will be released at SUR|FACE books, Darmstadt
Presentation on occasion of an artist's talk February 13, 2011

Open from Thu – Sat 3 – 7 P.M., other days by appointment

S-Bahn Julius-Leber-Brücke + Südkreuz · Bus 106 + 204
T 030 24374349 · www.dr-julius.de · info@dr-julius.de





18. November bis 12. Dezember 2010

Gerhard R. Braun | urban sitesΛ top

Fotografien städtischer Räume und Architektur aus den beiden vergangenen Jahrzehnten


1993_NYC
Die Ausstellung urban sites zeigt Fotografien städtischer Räume und Architektur aus den beiden vergangenen Jahrzehnten. Sie sind durchgängig analog im Panoramaformat und schwarzweiß aufgenommen. Der Fotograf lenkt den Blick auf Situationen und Orte, die in ihrem Aufeinandertreffen von Architektur und Stadtbenutzung, von Gebautem und Bewohnern so nur in Großstädten vorkommen. Im Zusammenspiel der Dynamik und Leere oft wenig bekannter städtischer Räume wirken die dokumentarischen Fotografien bisweilen wie inszeniert. Die ausgewählten Schauplätze urbanen Lebens bilden dabei auch den spezifischen Charakter dieser Städte ab.

Urban sites
ist im erweiteten Rahmenprogramm des 4. Europäischen Monats der Fotografie zu sehen, Ausstellungen mit architekturfotografischen Inhalten wurden in den Themenkreis des diesjährigen Hauptprogramms nicht aufgenommen.

Gerhard R. Braun wurde in Heidelberg geboren und studierte Architektur und Film in Berlin. Neben seiner Arbeit in Architekturfotografie und Film arbeitete er als Architekt und Fotograf auf Ausgrabungen in Spanien, Portugal und Syrien. Als Autor von Kurz- und Dokumentarfilmen wurde er mit Festivalpreisen und Filmprädikate ausgezeichnet. Seine Fotografien waren in zahlreichen Einzelausstellungen in Europa und Asien zu sehen und finden sich in vielen Veröffentlichungen zu Architektur und Film. Er übt eine Lehrtätigkeit an der Universität der Künste Berlin aus.



Gerhard R. Braun | urban sites
Eine Ausstellung zur Großstadtfotografie
kuratiert und produziert von Matthias Seidel
Eröffnung Donnerstag, 18. November 2010, 19 bis 24 Uhr
Laufzeit 19. November bis 12. Dezember 2010
Geöffnet Do - Sa 15 - 19 h sowie täglich nach Vereinbarung


Berlin'82, 15 x




Z
um Abschluss der Ausstellung wird am Sonntag, 12. Dezember 2010 zwischen 16 und 19 Uhr
Gerhard R. Brauns Film Berlin `82, fünfzehn mal in den Räumen von dr. julius | ap gezeigt.
Gedreht vor dem Hintergrund des Westberlin der frühen 1980er Jahre steht dieser experimentelle Kurzfilm als Beispiel für seine filmischen Arbeiten.





_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 
November 18 to December 12, 2010

Gerhard R. Braun | urban sites

Photographs of urban spaces and architecture from the past two decades

In addition, on Sunday, December 12, 2010, between 4 PM and 7 PM, Braun's film  Berlin `82, fünfzehn mal [Berlin `82, fifteen times] will be screened at the gallery. As its title implies, this experimental film was shot against the backdrop of Westberlin in the early 1980ies.



1994_berlin
dr. julius | ap is pleased to present Urban Sites, a solo exhibtion by architectural photographer and filmmaker Gerhard R. Braun featuring documentary panoramic photographs of urban spaces and architecture from the last two decades. All work was shot in black and white and photographed with analog equipment. Braun focuses our attention on situations which, in their meeting of architecture and urban use, exist only in big cities. The result of the relationship of the unwitting participants and the emptiness of the urban spaces he portrays often results in a paradoxically staged atmosphere.


The selected scenes of urban life also picture the specific character of the cities portrayed.

Gerhard R. Braun was born in Heidelberg, Germany and studied architecture and film in Berlin. In addition to his work in urban architectural photography and filmmaking, Braun has participated in anthropological excavations in Spain, Portugal and Syria. His photography has been exhibited throughout Europe and Asia, and has appeared in numerous publications on architecture and film. He has been honored with several film awards and ratings. He teaches at the Universität der Künste in Berlin.



Gerhard R. Braun | urban sites
An exhibition on urban photography
curated by Matthias Seidel

Opening Thursday, November 18, 2010, 19 to 24 h
To be seen from November 19 to December 12, 2010
Open Thursday to Saturday 3 to 7 p.m. and by appointment


7. Oktober bis 13. November 2010

Riki Mijling | Reduction!Λ top


dr. julius | ap setzt sein Programm der Neuen Konkreten mit Arbeiten der niederländischen Bildhauerin Riki Mijling fort. In ihren Plastiken geht sie Fragen der Beziehung von Form, Raum, Geometrie und deren Resonanzen nach. Ihre Suche nach Dimensionen und Grenzen der Leere ist ein kontemplativer Prozess, in dem radikale Reduktion auf die Essenz der Form zur Abwesenheit des Materiellen und zu einer spirituellen Gegenwart des Abwesenden führt.

Riki_Mijling_Resonance_Shape_M_2010
Riki Mijling vertritt eine neue Generation niederländischer Künstler, die eine lange Tradition konkret-geometrischer Kunst fortsetzen. Innerhalb der Grenzen des geometrischen Idioms und der Beschränkung auf harte Materialien, wie Stein, Eisen oder Bronze, die sie für ihre Skulpturen  verwendet, findet sie in Linie, Zirkel und Rechteck sowohl für ihre räumlichen Arbeiten als auch für ihre Zeichnungen immer wieder Ausgangspunkte für neue Themen.

„Ich suche die Grenzen der Leere und will die Beziehung zwischen Form und Raum in meinen Skulpturen widerklingen lassen; eine Resonanz, die entsteht und besteht auf Grund der Dimension des Raumes. Die Leere, die auch eine Dimension ist, vertritt in scheinbarer Gegenstellung durch ihre Absenz das Immaterielle. In meinen Studien nach dem Verhältnis von Form und Raum konzentriere ich mich auf Fragen wie: ‚Welche Form hat die Leere?‘ und ‚Visualisiert Geometrie die Leere?‘“.
Der Prozess der Konzentration, Reduktion und Eliminierung generiert so eine Stille, die für ihre Arbeiten charakteristisch ist.


Riki Mijling wurde 1954 in Nijmegen, Niederlande, geboren. Sie studierte an der Königlichen Akademie für Kunst und Design, Den Bosch bei Jan van Munster. Seit den 1980er Jahren bereiste sie intensiv Indien, Nepal, Mali, Burkina Faso, Mexiko, Ägypten und besuchte buddhistische Klöster in Ladakh, Tibet. Seit 2000 ist sie Mitglied des niederländischen Bildhauerkreises ’NKvB’.
Riki Mijling lebt und arbeitet in Amsterdam und Amoreiras Gare, Portugal.


Eröffnung am 7. Oktober 2010, 19 Uhr
Laufzeit 8. Oktober bis 13. November 2010
Geöffnet Do – Sa 15 – 19 Uhr
sowie täglich nach Absprache


_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _


October 7 to November 13, 2010

Riki Mijling | Reduction!Λ top

 
dr. julius | ap continues its program exhibiting the Neue Konkrete with work by the Dutch sculptress Riki Mijling. In her sculptures she pursues and questions the relationship between form, space, geometry and their consequences. Her search for dimensions and boundaries of the void is a contemplative process where radical reduction of the essence of form leads to absence of material and a spiritual presence of absence.

Riki_Mijling_Four_Pieces_2008
Riki Mijling represents a new generation of Dutch artists who continue a long tradition of concrete geometric art. Within the limits of the geometric idiom and the restriction on hard materials, such as stone, iron or bronze, which she uses for her sculptures, Mijling always finds starting points for new topics in line, circle and square. This is also true of her drawings, which will be on display alongside her sculptures.


„I am looking for the boundaries of the void, and want to allow the relationship between form and space echo in my sculptures; a resonance that is created and exists through the dimension of space. The emptiness, which is also a dimension, represents by apparent opposition the absence of the immaterial. In my studies of the relationship between form and space, I focus on questions such as: ‘What shape is the void?‘ and ‘Does geometry visualize the void?‘ . The process of concentration, reduction and elimination generates a silence that is characteristic of her work.


Riki Mijling was born in 1954 in the Netherlands in the town of Nijmegen. She studied at the Royal Academy of Art and Design, Den Bosch with Jan van Munster. She has travelled extensively in India, Nepal, Mali, Burkina Faso, Mexico, and Egypt, and has visited the Buddhist monasteries in Ladakh, Tibet. Mijling has been a member of the Dutch sculptor circle ‚NKvB‘ since 2000.
Riki Mijling is currently living and working in Amsterdam and Amoreiras Gare, Portugal.



Opening October 7, 2010, 7 p.m.
To be seen from October 7 to November 13, 2010
Open Thursday to Saturday 3 to 7 p.m. and by appointment
2. September bis 2.Oktober 2010

Pierre Juillerat | alpha floorΛ top

Mit der Einzelausstellung alpha floor des schweizer Malers Pierre Juillerat setzt dr. julius | ap sein Programm Neuer Konkreter und Konstruktiver Kunst konsequent fort. Seine Arbeiten erweitern dabei das Spektrum der bei dr. julius | ap vertretenen Künstler um eine streng geometrisch-malerische Position.

pierre_juillerat_Q_46.56
Juillerats Werke zeigen zumeist Streifen- und Linienstrukturen, die in jeweils sehr eigener Farbigkeit mit höchster Präzision auf unterschiedliche Bildträger gesetzt sind. Durch die Orientierung auf weit außerhalb der Bildfläche liegende Fluchtpunkte wirken diese Strukturen dabei oft wie Ausschnitte aus größeren, räumlich weiteren Zusammenhängen. Dass durch Verschiebungen der Fluchten diese perspektivische Wirkung teils irritiert und so geometrische Gesetze auch gebrochen werden, steigert dabei noch den Eindruck der weiten Räumlichkeit.

Pierre Juillerat, geboren 1967 in Bern, hat an der ETH Zürich ein Studium der Architektur absolviert und anschließend eine langjährige Tätigkeit als Pilot von Verkehrsflugzeugen ausgeübt. Die parallel dazu eigenständig vollzogene Entwicklung seiner geometrischen Malerei hat Impulse aus beiden Feldern erhalten. Das Gegenüber von fest Gefügtem, geometrisch Geplantem und einer lichten dynamischen Klarheit ist in seinen Arbeiten in jedem Fall offensichtlich.


Pierre Schwerzmann, Maler und Lehrer für Gestaltung, merkt dazu an:

Die menschliche Wahrnehmung der automatisierten Bewegung, wie beim Instrumentenflug, die feindliche Umgebung großer Höhen, die den Farben ihre eiskalte und erkaltete Temperatur beschert und die Legierung der Materialien begründet, prägen die Arbeit von Pierre Juillerat. Die für die Geschwindigkeit konzipierten Aluminiumbleche sind einer Dekontextualisierung der Luftfahrt entnommen; sie stoßen sich an der Langsamkeit des Malaktes. Es ist eine Technologie in Serie, die der primitiven und einzigartigen Aktion des Malers gegenübersteht. Seine Gemälde versuchen, außerhalb ihrer eigenen Grenzen zu existieren. Über die Kanten fließende Farben bilden Übergangsbereiche. Nicht-Vorhandenes und Leere sind ebenso bestimmend wie die sichtbaren Partien des Werkes. Was wir hier vor Augen haben, ist eine einzigartige und spezifische Vision der Leere und der Spannung, die von einer augenscheinlichen Ruhe ausgeht.

Der renommierte Kunstwissenschaftler Matthias Bleyl, Professor an der Kunsthochschule Weißensee, schreibt zu den Arbeiten:

Das konstruktive Potential, das Pierre Juillerats scheinbar perspektivische Malerei enthält, prädestiniert sie geradezu für eine Expansion in den Realraum, wozu bereits Ansätze im Entwurfsstadium existieren. Seine Arbeitsweise, die auch verschiedene starre Bildträger, wie Aluminiumbleche oder Plexiglasplatten einbezieht, bietet sich für die Herstellung dreidimensionaler, aber zugleich malerischer Objekte jedenfalls an. Dieser Schritt wäre, angesichts der bisherigen Entwicklung des malerischen Werks, überaus konsequent, und wahrscheinlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis er vollzogen wird. Einstweilen bleiben aber nur die Gemälde mit ihren scheinbar komplizierten Verschachtelungen und gebrochenen Räumen, die sich jedoch immer ebenso als reine Flächenmalerei zu erkennen geben.



Eröffnung am 2. September 2010, 19 Uhr
Laufzeit 3. September bis 2. Oktober 2010
Geöffnet Do – Sa 15 – 19 Uhr
sowie täglich nach Absprache


_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Pierre Juillerat | alpha floor

 
The solo exhibition alpha floor of Swiss painter Pierre Juillerat is a consistent continuation of the New Concrete and Constructive Art program by dr. julius | ap. Juillerat‘s work expands the range of the artists represented by dr. julius | ap with a strictly geometric painting position.

pierre_juillerat_Q_46.56
In most cases, Juillerat‘s paintings show stripe and line structures that are set on various image carriers with very high precision, always using his own and intuitively chosen specific set of colours. Due to the orientation to vanishing points lying far outside the image area, these structures often appear like detail views of larger, wider spatial contexts. Shifting these points may breake geometric laws, and the perspective effect even increases the impression of vast space.

Pierre Juillerat, born 1967 in Bern, has completed a degree in architecture ETH Zurich, pursued by a long career as an airline pilot. In parallel, he independently developed his geometric painting style, which combines impetus from both fields. The opposite of the firmly structured, geometrically planned and bright dynamic clarity in his work is evident.

Pierre Schwerzmann, painter and teacher of design, notes on this:
The human perception of the automated movement, as in instrument flight, the hostile environment of high altitudes, which provides colours with their icy cold temperature and causes the alloy of the materials, shape the work of Pierre Juillerat. The aluminum sheets designed for speed are taken from a decontextualisation of aviation; they are a contrast to the slowness of the act of painting. It is a serial production technology, which faces the primitive and unique action of the painter. His paintings attempt to exist outside their own borders. Colours flowing over the edges are transitional areas. Non-Existing and emptiness are just as decisive as the visible portions of the work. What we have here in front of us is a unique and specific vision of the void and the tension that comes from an apparent calm.


The renowned art historian Matthias Bleyl, professor at the Kunsthochschule Berlin-Weissensee, writes about these works:
The constructive potential that the seemingly perspective painting by Pierre Juillerat contains, predestinates it for an expansion into real space, for which approaches in the draft stage already exist. His way of working, which also includes various rigid image carriers, like aluminum sheets or plexiglass panels, is well-suited for the production of three-dimensional, but at the same time picturesque objects. This step would be, given the recent development of his paintwork, very consistent, and probably it is just a matter of time before it is realized. Meanwhile, however, only the pictures remain with their seemingly complex nesting and broken spaces, which still reveal themselves as pure surface paintings.


Opening September 2, 2010, 7 p.m.
To be seen from September 2 to October 3, 2010
Open Thursday to Saturday 3 to 7 p.m. and by appointment

10. Juni bis 24. Juli 2010

Gilbert Hsiao | Light Noise Λ top


Gilbert Hsiao, geboren 1956 in Easton / Pennsylvania, lebt in Brooklyn, NY und Berlin.

Seit mehr als zwanzig Jahren erforscht Hsiao die Mechanik der visuellen Wahrnehmung. Seine Gemälde des letzten Jahrzehnts sind gekennzeichnet durch die Verwendung kunstvoll überlagerter, extrem exakt ausgeführter Farbstreifen. Hsiao's neue Bilder, die bei dr. julius | ap zu sehen sind, stellen seine jüngste Übertragung auf polygonal zugeschnittene Holzplatten besonders heraus. Durch diese Formen entstehen aktive, sich kontinuierlich verlagernde Oberflächen ohne den herkömmlichen Sinne von oben oder unten, links oder rechts. Hsiaos neue Gemälden scheinen sowohl dem Auge als auch dem Sinn für die Schwerkraft zu trotzen.

Nach seiner Teilnahme auf der tease art fair #04 in Köln mit dr. julius | ap wird mit Light Noise seine erste Einzelausstellung in Berlin zu sehen sein.


gsh_drj_Panorama3  gsh_drj_Panorama4


Gilbert Hsiao, born 1956 in Easton / Pennsylvania, lives in Brooklyn, NY and Berlin, Germany.

For more than twenty years, Hsiao has explored the mechanics of visual perception. His paintings of the past decade are characterized by their use of intricately overlayed, exacting stripes of color. Hsiao’s new paintings on view at dr. julius | ap highlight his recent adoption of shaped wooden panels. The shapes created an active, continuously shifting surface, with no traditional sense of top or bottom, left or right. Hsiao new paintings seem to defy both the eye and one’s sense of gravity.

Following his participation on tease art fair # 04 in Cologne with dr. julius | ap,  “Light Noise” will be his first solo exhibition in Berlin

Text by Matthew Deleget, minusspace N.Y.


 
Gilbert Hsiao | Light Noise

Eröffnung Donnerstag, 10. Juni 2010, 19 Uhr
Laufzeit 11. Juni bis 24. Juli 2010
Geöffnet Do – Sa 15 – 19 Uhr sowie täglich nach Absprache

Art Amsterdam '10: Erfolgreicher Auftritt von dr. julius | ap in den NiederlandenΛ top

Logo Art Amsterdam '10

Mit unserem Programm Neuer Konkreter Kunst, in Amsterdam mit Wolfgang Berndts Generativer Grafik, Ingrid Cernys Objektkunst sowie Stephan Ehrenhofers Konkreter Grafik vertreten, konnten wir das niederländische Publikum auf Anhieb überzeugen. Das durchweg positive Echo auf diesen ersten Messeauftritt im Ausland macht uns großen Mut, unsere internationalen Kontakte und Aktivitäten weiter zu verstärken.

Bilder unseres Standes sind hier unten zu sehen.


 Art Amsterdam '10 Bildrückschau:

drj@aa10


Wolfgang Berndt · Ingrid Cerny · Stephan Ehrenhofer


wb_ic_se__artamsterdam10

Ausstellungsbeteiligung an der Architectural Association (AA) School of Architecture London
von Stephan Ehrenhofer Λ top

concrete-geometries_stephan-ehrenhofer

Unter dem Titel „Concrete Geometries“ hat die AA London ein Research Cluster zur Erforschung der Beziehung zwischen räumlicher Form und menschlichen Prozessen eingerichtet. Dieses bezieht sich sowohl auf soziale wie ästhetische Phänomene.
Auf eine internationale und interdisziplinäre Ausschreibung hin gingen 415 Einreichungen bei den Initiatoren ein, aus denen sie 36 Arbeiten für eine erste Ausstellung unter dem Titel PREVIEW ausgewählt haben.
Unter diesen Arbeiten befindet sich auch der Beitrag von Stephan Ehrenhofer, Gründungsmitglied von dr. julius | ap und aktuell auf der Art Amsterdam von uns vertreten.


PREVIEW CONCRETE GEOMETRIES: SPATIAL FORM IN SOCIAL AND AESTHETIC PROCESSES

Eröffnung am 21. Mai 2010, 18:30 Uhr

Back Members' Room der Architectural Association (AA) School of Architecture
36 Bedford Square
London WC1B 3ES

Laufzeit 14.05.2010 - 28.05.2010
30. April bis 5. Juni 2010

Melitta Nemeth | Verborgene FarbenΛ top


melitta-nemeth_verborgene-farben   
Melitta Nemeth, geboren 1974, lebt und arbeitet in Budapest, Ungarn, wo sie an der Akademie für bildende Kunst studiert hat. Sie gehört zur aktuellen Generation europäischer Künstler, die sich der Weiterentwicklung der Konstruktiv-Konkreten Kunst verschrieben haben.

Mit ihren neusten Arbeiten, der Serie Verborgene Farben, unternimmt sie den Versuch, die Grenzen der Malerei in Bezug auf ihre Zweidimensionalität und den Einsatz von Farbe, Licht und Reflexion zu erweitern. Aus dem Ausgangsmaterial, Aluminium- oder MdF-Platten, höchst präzise herausgeschnittene Folgen geometrischer Formen führen den Blick des Betrachters über die Farbgebung ihrer Schnittkanten zur Rückseite der Objekte, deren farbliche Gestaltung nur im Widerschein und somit indirekt zu sehen ist. So werden die Materialstärke der Arbeiten, die Beschaffenheit der sie jeweils tragenden Wand und die spezifische Lichtsituation zu Elementen eines Gesamtwerks.

Für Melitta Nemeth ist es eine der wichtigsten Aufgaben der Konkreten Kunst heute, bestehende Beschränkungen, etwa der herkömmlichen Malerei, zu überwinden und die Variationen von Form, Farbe und Licht in ihrem Zusammenwirken immer wieder neu zu bestimmen.



 
Eröffnung
Donnerstag, 29. April 2010, 19 Uhr
Laufzeit
30. April bis 5. Juni 2010
Geöffnet Do – Sa 15 – 19 Uhr sowie täglich nach Absprache
22. - 25. April 2010

dr. julius | ap auf der tease#04 in KölnΛ top


Logo tease

Edgar Diehl · Michaela Hofmann-Göttlicher · Gilbert Hsiao


diehl_h-goettlicher_hsiao__tease04

dr. julius | ap nimmt erneut an der tease#04 in Köln teil. Ende April, parallel zur Art Cologne, zeigen wir neben Edgar Diehl der aktuell seine Ausstellung 'Überraschung und Widerspruch' in unseren Räumen in Berlin zeigt, sowie Michaela Hofmann- Göttlicher, die schon auf dem Kunstsalon 2008 sowie in der Ausstellung 'Details' 2009 von uns vertreten wurde, zusammen mit den Arbeiten von Gilbert Hsiao drei Positionen aus der konstruktiv-konkreten Ausrichtung unseres Programms.


 
15. März - 9. April 2010

Ausstellung GRÜNDERZEIT im Roten Rathaus, Berlin-MitteΛ top

gründerzeit
1874_1884_1897
Die 2009 als Erinnerung an Jonas Geist [1936-2009] von dr. julius | ap unter dem Titel GRÜNDERZEIT neu herausgegebenen Fassaden-Montagen werden im Roten Rathaus erneut gezeigt. Parallel zur Ausstellung der diesjährigen Teilnehmer des Wettbewerbs "Berliner Stadtimpressionen - heute in der Bildenden Kunst" wird die fotografische Reihe von Berliner Mietshäuser der Jahre 1871 bis 1914 auf dem Umgang im ersten Geschoss des Eingangsbereichs ausgestellt werden.

Rotes Rathaus
Rathausstraße 15
10178 Berlin
T 030 90 26 20 32
26. Februar bis 10. April 2010

Edgar Diehl | Überraschung und WiderspruchΛ top

edgar-diehl_31-aussagen-aber-das-ich

Edgar Diehl
arbeitet im Bereich der konkreten Kunst. In seinen Werken erforscht er das Zusammenwirken von Farbe, Form und Raum. Dabei hat er Entdeckungen gemacht, die das gewohnte Sehen bis an die Grenzen optischer Wahrnehmung erweitern und dem Betrachter neue visuelle Räume eröffnen. In der Ausstellung bei dr. julius | ap sind neueste Ergebnisse dieser Auseinandersetzung zu sehen.
Edgar Diehl ist Gründungsmitglied des Künstlervereins Walkmühle in Wiesbaden, wo er 2009 die große Ausstellung „grenzgänger der konkreten kunst" ausgerichtet hat.


Laufzeit 26. Februar bis 10. April 2010

Geöffnet Do – Sa 15 – 19 Uhr
sowie täglich nach Absprache

Am 10. April 2010 um 14 Uhr laden wir erneut, auch aufgrund zahlreicher Nachfragen, zu einem zweiten Künstlergespräch mit Edgar Diehl ein, das somit den  Abschluss der Ausstellung bildet.