dr. julius | ap stellt zeitgenössische konzeptuelle minimale neue konkrete Kunst + Architektur aus.
Unter dem Begriff Neue Konkrete sind darüber hinaus nicht-abbildende, nicht-gegenständliche, geometrisch-konstruktive, formal-reduktive sowie systematisch-strukturelle Positionen als Grundlage des Galerieprogramms zusammengefasst.
Seit 2008 zeigt die Galerie ausschließlich Künstlerinnen und Künstler, die in diesem Sektor der internationalen zeitgenössischen Kunst arbeiten. Ein zusätzlicher Fokus ist Architektur und Architekturfotografie.
Mehr...


[ >>  english version]

_ Eröffnung Donnerstag, 24. November 2016, 19 - 21 Uhr, Ausstellung bis 4. Februar 2017

ESTHER STOCKER

on architecture

  • Esther  Stocker  –  “Contours of Thinking – shiko no rinkaku“. Project für Awashima, Inland Sea, Japan. Alle Fotografien © Esther Stocker Esther  Stocker  –  “Contours of Thinking – shiko no rinkaku“. Project für Awashima, Inland Sea, Japan. Alle Fotografien © Esther Stocker
  • Esther  Stocker  –  Project für Awashima Esther  Stocker  –  Project für Awashima
  • Esther  Stocker  –  Vier Stationen der Uno Port Line, Japan Esther  Stocker  –  Vier Stationen der Uno Port Line, Japan
  • Esther  Stocker  –  Vier Stationen der Uno Port Line, Japan Esther  Stocker  –  Vier Stationen der Uno Port Line, Japan
  • Esther  Stocker  –  Vier Stationen der Uno Port Line, Japan Esther  Stocker  –  Vier Stationen der Uno Port Line, Japan
  • Esther  Stocker  –  Vier Stationen der Uno Port Line, Japan Esther  Stocker  –  Vier Stationen der Uno Port Line, Japan
     

In ihrer Malerei arbeitet Esther Stocker [*1974, Silandro/Schlanders, IT] seit langem am Thema des Rasters und dessen Störungen, Abweichungen, Verformungen und Überlagerungen. Darüber hinaus gehend hat sie diese Auseinandersetzung bald in die dritte Dimension erweitert und ist durch zahlreiche großmaßstäbliche Arbeiten, wie installativen Räumen, Wandarbeiten an öffentlichen und privaten Orten sowie Kunst am Bau Projekten seit vielen Jahren auch in diesem Bereich zu einem Begriff in der internationalen Kunstwelt geworden. S

So auch bei den Kuratoren der Setouchi Triennale in Japan, die 2016 zum dritten Mal in der Inland Sea Region auf zwölf Inseln und an zwei weiteren Standorten renommierte japanische und internationale Kunstschaffende aus der Bildenden Kunst, Architektur, Musik und Theater zu einem einzigartigen Artfestival - so die Eigenbezeichnung - versammelt hat. Auf der Liste der an der Triennale Teilnehmenden finden sich z.B. Pipilotti Rist, Tobias Rehberger, James Turrell oder Christian Boltanski neben vielen japanischen Künstlerinnen und Künstlern, aus der Architektur etwa Tadao Aando oder Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa [SANAA] sowie zahlreiche heimische Tanz- und Musikensembles. Gegründet mit dem Ziel, der von schwindender Bevölkerung betroffene Inselregion durch die Kunst neue Impulse zu verleihen und diese somit an sich wieder attraktiver zu machen, findet die Triennale in drei Perioden im Frühjahr, Sommer und Herbst eines Veranstaltungsjahres statt und verbindet mithilfe von Fährschiffen die einzelnen Spielorte.
Esther Stocker bekam die Einladung, das nicht mehr genutzte Gebäude eines ehemaligen Kindergartens auf der Insel Awashima räumlich-installativ zu bearbeiten, sowie vier Stationen der Uno Port Line, einer Bahnlinie die von Honshu zum gleichnamigen Hafen führt, außen mit diese verbindenden und wiedererkennbaren Gestaltungen zu versehen. 

Schon in der Planungsphase dieser Projekte entstand die Idee, diese speziellen Arbeiten am Ende des Jahres bei dr. julius | ap in einer Ausstellung zu zeigen, die zudem den grundlegenden Bezug zur Architektur in Esther Stockers Oeuvre thematisiert. So werden die in Japan entstandenen Projekte anhand von Fotografien der Realisierungen in der Galerie dargestellt und mit Beispielen ihrer Malerei und Skulptur sowie einer ortsspezifischen Intervention in Beziehung gesetzt. Dabei wird deutlich, welche strukturelle Nähe zwischen Esther Stockers künstlerischer Beschäftigung mit dem Raster als Phänomen in drei Dimensionen insbesondere innerhalb von architektonischen Bezügen zu entdecken ist, und welch spannungsreiche Beziehung von Raum und Kunst sie in diesen Kontexten jeweils entstehen lässt.


ESTHER STOCKER
on architecture

Eröffnung Donnerstag, 24. November 2016, 19 – 21 h
Ausstellung bis 4. Februar 2017

Donnerstag – Samstag 15 – 19 h und auf Vereinbarung


dr. julius | ap
Leberstraße 60
D–10829 Berlin
S-Bahn Julius-Leber-Brücke + Südkreuz · Bus 106 + 204

 

-------------------English-----------------

_ Opening Thursday, Novmber 24, 2016, 7–9 pm, exhibition through February 4, 2017

ESTHER STOCKER

on architecture


Esther Stocker’s [b. 1974, Silandro/Schlanders, IT] work has long been concerned with grids—and with disruptions, variations, distortions, and interactions between grid structures. Stocker’s engagement with the theme soon expanded into the third dimension, and her many large-scale works, such as installations, murals in public and private spaces, and art-in-architecture projects, have garnered her a name in the international art world. She has also found favor with the curators of the Setouchi Triennale in Japan: in 2016 for the third time renowned Japanese and international artists from the fields of visual art, architecture, music, and theatre gathered on twelve islands of the Inland Sea Region and in two other locations for a unique Artfestival, as the project describes itself. Participating artists included Pipilotti Rist, Tobias Rehberger, James Turrell, and Christian Boltanski, as well as many Japanese artists—for example the architects Tadao Aando and the SANAA team Kazuyo Sejima/Ryue Nishizawa, in addition to many local dance and music ensembles. Founded with the goal of inspiring the region, which is threatened by a dwindling population, with new energy and thereby making it more attractive, the Triennale has installments in the spring, summer, and autumn of the year in which in takes place; the individual event locations are connected by ferries.

Esther Stocker was invited to create a spatial installation in the disused building of a former kindergarten on the island of Awashima, and also to decorate four stations of the Uno Port Line, one of the train lines that runs from Honshu to Uno Port, with her repeating, recognizable designs.

As the project was still in the planning stage, the idea arose to show this special work at dr. julius | ap in a year-end exhibition that will also highlight the underlying importance of architecture in Esther Stocker’s work. Thus the projects from Japan will be represented in the gallery by photographs of the realized works, and will be shown alongside examples of her painting and sculpture, as well as a site-specific intervention. This combination of works highlights Esther Stocker’s artistic engagement with grids as a three-dimensional phenomenon that becomes particularly visible in architectonic contexts, and shows off the exciting relationship between space and art that is always central to her work. 

 

ESTHER STOCKER

on architecture

 

Opening Thursday, November 24, 2016, 7–9 pm
Exhibition through February 4, 2017
Thursday–Saturday 3–7 pm and by appointment

dr. julius | ap
Leberstrasse 60
D–10829 Berlin

S-Bahn Julius-Leber-Bruecke + Suedkreuz · Bus 106 + 204 T +493024374349 · www.dr-julius.de · info@dr-julius.de

  




dr. julius | ap
contemporary conceptual minimal concrete

dr. julius | ap displays contemporary conceptual minimal new concrete art + architecture.
The term Neue Konkrete furthermore summarizes non-figurative, non-objective, geometric-constructive, formal-reductive and systematic-structural positions as the basis of the gallery's programme.
Since 2008, the gallery exclusively shows artists working in this sector of international contemporary art. An additional focus is architecture and architectural photography.
Read more...